Startseite
Was wir wollen
Themen
Mitgliedsverbände
Kontakt
Veröffentlichungen
IMPRESSUM

Veröffentlichungen

Neue Auflage: Brustkrebs Früherkennung

Informationen zur Mammografie – eine Entscheidungshilfe

Mittlerweile ist das Brustkrebs-Screening in fast allen Regionen Deutschlands eingeführt. Zehn Millionen Frauen werden zur Mammografie eingeladen, und viele fragen sich, ob sie dieses Angebot annehmen sollen. Das Informationsfaltblatt, das Sie mit der Einladung zum Screening zugeschickt bekommen, ist unvollständig und geht zu wenig auf die Risiken der Untersuchung ein, fand eine Studie der Universität Düsseldorf heraus. (Gummersbach, „Z.:“, „Allg. Med.“ 2006; 82: 491- 494) Die Informationen entsprechen nicht den Europäischen Leitlinien. Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, hat das „Nationale Netzwerk Frauen und Gesundheit“ vor drei Jahren die vorliegende Informationsbroschüre herausgegeben. Sie ist bisher auf große Resonanz gestoßen, unter anderem beurteilte sie das Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung als informativ und ausgewogen.

Die Publikation wurde von der Bremer Wissenschaftsjournalistin Dr. Eva Schindele in enger Abstimmung mit dem „Nationalen Netzwerk Frauen und Gesundheit“ verfasst. Wir danken außerdem Prof. Dr. Ingrid Mühlhauser (Universität Hamburg) für die wissenschaftliche Beratung sowie der Bremer Landesfrauenbeauftragten Ulrike Hauffe, der Gynäkologin Dr. Edith Bauer und Klaus Giersiepen, Leiter des Bremer Krebsregisters, für die wertvollen Anregungen.

Ausgabe 2013

SIE KÖNNEN DIE BROSCHÜRE HIER KOSTENLOS HERUNTERLADEN (PDF - Acrobat Reader Dokument)

BARMER GEK Brustkrebs Früherkennung (2011) PDF-Dokument


 
















 



Nach oben

Broschüre bietet erstmals Grundlage für eine informierte Entscheidung

Hoffnung und Realität. Nötig seien umfassende Informationen als Entscheidungsgrundlage, sagt die Frauenärztin. Hier setzt die Broschüre „Brustkrebs Früherkennung – Informationen zur Mammografie – eine Entscheidungshilfe“ vom „Nationalen Netzwerk Frauen und Gesundheit“ an. Diese will einen Wandel im Umgang mit Patientinnen und Verbraucherinnen einleiten. Sie liefert erstmals in Deutschland umfassende Informationen, damit Frauen besser entscheiden können, ob sie zur Mammografie gehen oder nicht. Diese Art der Aufklärung ist eine Rarität: Nach einer aktuellen dänischen Studie beispielsweise benannten weltweit nur sieben von 27 Informationsangeboten im Internet die Probleme der röntgenologischen Früherkennung. Die Broschüre beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Formen von Brustkrebs. Und beschreibt, was die Mammografie leisten kann und was nicht.
Beispielsweise wird die Mammografie vielfach mit „Vorsorge“ gleichgesetzt. Doch kann sie den Brustkrebs nicht verhindern, sondern sie entdeckt ihn früher. Eine frühzeitige Diagnose verlängert in manchen Fällen nur den Leidensweg von Patientinnen.

Auch konnte bisher keine Studie belegen, dass durch Screening weniger Operationen und weniger invasive Operationen und Therapien nötig sind. Gerade besonders bösartige Tumoren wachsen so schnell, dass sie selten durch die Momentaufnahme einer Mammografie festgestellt werden. Neben dem „falsch-negativen“ Befund ist aber auch der „falsch-positive“ Befund keine Seltenheit. In diesem Fall deutet das Röntgenbild fälschlich auf einen Tumor hin – ein Angst auslösender Irrtum, der erst durch weitere Untersuchungen ausgeräumt werden kann. Außerdem werden vermehrt Vorstufen von Brustkrebs (sog. DCIS) entdeckt, von denen nicht vorherzusagen ist, ob sie sich tatsächlich je zu lebensbedrohendem Brustkrebs entwickeln werden – trotzdem wird in diesen Fällen zur Operation geraten. Es kann sein, dass Frauen durch eine Therapie geschädigt werden, obwohl dieser Befund nie ihr Leben bedroht hätte.

Die wissenschaftliche Beratung bei der Erstellung des Textes übernahm die Hamburger Gesundheitswissenschaftlerin und Ärztin, Professor Dr. Ingird Mühlhauser, die in einem Interview ausführlich zu Wort kommt. Die Wissenschaftsjournalistin Dr. Eva Schindele übersetzte komplexe wissenschaftliche Fakten in knappe Informationen für Nicht-Medizinerinnen und ließ Frauen auch selbst über Ängste, Hoffnungen und Zweifel sprechen. Die Finanzierung der 34-seitigen Broschüre übernahm die Gmünder Ersatzkasse.



Nach oben

Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs

Broschüre
"Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs: HPV-Impfung - Informationen und Erfahrungen - Eine Entscheidungshilfe"
der BARMER GEK. ist ab sofort als PDF-Dokument [631 KB] abrufbar. Die Broschüre der Techniker Krankenkasse finden sie ebenfalls hier als PDF-Dokument [1.186 KB] .

Zur HPV-Impfung hat das IQWiG eine neue Information verfasst:
www.gesundheitsinformation.de/hpv-impfung-zum-schutz-vor-gebarmutterhalskrebs.2109.de.html?part=vorbeugung-3u

Flyer zur HPV-Impfung vom Arbeitskreis Frauengesundheit (AKF)
http://www.akf-info.de/themen/akf-veroeffentlichungen/flyer/?tx_ttnews[tt_news]=1370&cHash=560c2c13a768551

 





Nach oben

Regionale Nachdrucke der Mammographiescreening- und der Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs-Broschüre des Nationalen Netzwerkes Frauen und Gesundheit sind möglich und ausdrücklich erwünscht. Der Text muss dabei ohne Änderungen übernommen werden und kann um regionale Adressen ergänzt werden. Weitere Umsetzungsdetails sind mit dem Nationalen Netzwerk abzustimmen. Ein Beispiel für einen regionalen Nachdruck finden Sie unter:
www.braunschweig.de/informationen/frauen/leben_kultur_gesundheit/brustkrebs.html

E-Mail: kontakt@nationales-netzwerk-frauengesundheit.de



Nach oben

Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.
Fenskeweg 2
30165 Hannover
Tel. 0511 / 350 00 52
Fax 0511 / 350 55 95

E-Mail: info@gesundheit-nds.de
Internet: www.gesundheit-nds.de

Pressearbeit für das Nationale Netzwerk Frauen und Gesundheit
Bremer Medienbüro
Elsasser Str. 27
28211 Bremen
Beate Hoffmann
Telefon: 0421 – 34 31 70
E-Mail: bmbhoffmann@aol.com



Nach oben